Einsätze (Auszug)

An diese Stelle werden nur einige unserer Einsätze dargestellt, um einen Eindruck über die Vielfalt der Hilfeleistungen zu vermitteln. Eine vollständige Übersicht über alle Alarme und mehr gibt es auf unserer Facebook-Seite.

"Baum über Straße" auf der ST2063

 20140511 baum 3649 600

11. Mai 2014 - Genau am Ortsschild zwischen Tutzing und Garatshausen wurde eine Fichte von einer Sturmböe umgerissen und blieb mit dem Wipfel in einer Esche auf der anderen Straßenseite hängen. Die wenig Vertrauen erweckende Lage des Baumes schreckte leichtsinnige Autofahrer wie Fußgänger nicht ab, sich zwischen den herunterhängenden Ästen unter dem Stamm durchzuzwängen, bis dies von den zuerst eintreffenden Feuerwehrkräften unterbunden wurde. Vom Korb der Drehleiter aus wurde der Baum abgetragen und die Straße wieder frei gemacht. Die Feuerwehr Feldafing war zum selben Einsatz alarmiert worden und leitete den nach Süden fließenden Verkehr Richtung Traubing um.

 

"Verkehrsunfall" bei Diemendorf

20140509 vu-st2066 3614 300  20140509 vu-st2066 3617 300

9. Mai 2014 - Auf der Staatsstraße 2066 Richtung Wilzhofen war ein Kleinlaster von der Fahrbahn abgekommen und ist gegen einen Alleebaum geprallt. Einer der Beifahrer erlitt schwere Verletzungen und musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus transportiert werden. Hydraulische Rettungsgeräte wurden nicht benötigt, aber da wir aufgrund der nicht ganz korrekten Bereichsalarmierung schon mal da waren, unterstützten wir die örtlich zuständige Feuerwehr Haunshofen bei der Ausleuchtung der Einsatzstelle.

 

"Waldbrand" bei Monatshausen

 20140322 bwaldmhsn 3491 600

22. März 2014 - Gerade noch rechtzeitig entdeckt wurde ein Feuer im trockenen Laub direkt neben der Straße. Mitglieder der Löschgruppe Monatshausen dämmten den Brand mit einem Handfeuerlöscher ein. Die Besatzung des Tanklöschfahrzeuges musste nur noch Nachlöscharbeiten übernehmen.  

 

"Auslaufende Betriebsstoffe nach Verkehrsunfall" auf der Traubinger Straße

20140219 vu1-st2067neu 3444 300  20140219 vu1-st2067neu 3445 300

19. Februar 2014 - Die Ortsangabe sorgte zunächst für Verwirrung, weil wir natürlich von der Traubinger Straße in Tutzing ausgegangen sind. Kameraden die zuvor bereits als Ersthelfer an der Unfallstelle waren, konnten uns jedoch rechtzeitig über den tatsächlichen Einsatzort an der ST2067-neu informieren.

 

"Verkehrsunfall" auf der ST 2066

20140115 vu1-st2066 3410 600

15. Januar 2014 - Auf eisglatter Fahrbahn geriet ein mit fünf Personen besetzter Kleinbus ins Schleudern, rollte die Böschung hinunter und bleib auf dem Dach liegen. Glücklicherweise blieben alle Insassen weitgehend unverletzt und konnten sich selbst aus dem Fahrzeug befreien.    

 

"Amtshilfe für Wasserwerk" in der Kirschnerstraße

20131227 thl1 kirschnerstr 3337 300

27. Dezember 2013 - Ein wild gewachsener Baum stand genau über der Stelle, wo eine Grube ausgehoben werden musste, um einen Wasserleitungsbruch zu reparieren. Weil mehrere Autos in unmittelbarer Nähe geparkt waren, wurde der Baum vom Korb der Drehleiter aus abgetragen.

 

"Ausgelaufenes Benzin nach VU" auf der ST2063 Höhe Gröschlstraße

20131215 vu1 bernriederstr 3323 600

15. Dezember 2013 - Auf spiegelglatter Fahrbahn verlor der Fahrer eines PKW die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte gegen einen Baum.
Ausgelaufenes Motoröl musste mit Bindemittel aufgenommen werden.

 

"Brand eines Gebäudes" in Machtlfing

20131210 brand machtlfing 3242 600   

20131210 brand machtlfing 3273 300   20131210 brand machtlfing 3279 300

10. Dezember 2013 - Die Feuerwehren Machtlfing, Erling, Traubing und Tutzing wurden um 20:43 Uhr mit dem Stichwort "Wohnhausbrand" alarmiert. Es handelte sich jedoch um ein Nebengebäude in Holzbauweise, dessen Dachhaut bei Eintreffen der Feuerwehren bereits durchgebrannt war. Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht und ein Übergreifen auf weitere, direkt angrenzende Häuser verhindert werden.      

 

"Kind in PKW eingeschlossen" in der Traubinger Straße

20131024 autoffnung 3164 300 

23. Oktober 2013 - Eigentlich sollte es nicht passieren, dass sich ein PKW selbst verriegelt, solange der Schlüssel sich im Fahrzeug befindet - eigentlich.
Zum Glück ist der stellvertretende Kommandant vom Fach und kam aufgrund des Alarmstichwortes gleich mit seinem eigenen Spezialwerkzeug zur Einsatzstelle. 
Nach immerhin 20 Minuten konnte die ausgesperrte Mama ihren Kleinen wieder im Arm halten - und das Auto blieb auch unversehrt. 

 

"PKW droht in Bach zu rutschen" Heinrich-Vogl-Straße

20130831 pkwimbusch 3090 300   20130831 pkwimbusch 3087 300

30. August 2013 - Akute Absturzgefahr bestand zwar nicht, weil hochgewachsenes Strauchwerk Schlimmeres verhinderte. Andererseits war die Fahrerin noch in ihrem Fahrzeug eingeschlossen und konnte erst durch Einsatz der Motorsäge befreit werden. Anschließend wurde der PKW mit der Seilwinde wieder auf sicheres Terrain zurückgezogen.   

 

"Hydrauliköl ausgelaufen" am Höhenberg

20130617 mlllaster 010 300   20130617 mlllaster 013 300

17. Juni 2013 - Weil ein Schlauch geplatzt ist, trat aus einem Müllentsorgungsfahrzeug Hydrauliköl aus und musste mit Bindemittel aufgenommen werden.     

 

"Bienenschwarm im Baum" in Garatshausen
20130609 bienen 029 300
9. Juni 2013 - Aus dem Bestand einer Imkerin ist eine Königin samt Gefolge "ausgerückt" und hat sich im Geäst eines nahen Baumes niedergelassen. Der Schwarm wurde zunächst in einen Eimer geschüttelt und dann in einen neuen eigenen Stock umgesiedelt.
  

 

"Katastrophenhife bei Hochwasserlage im Lkr. Berchtesgadener Land" 

20130603 freilassing 0003 300   20130603 freilassing 027 300

20130603 freilassing 035 300   20130603 freilassing 026 300

2.-3. Juni 2013 - Ein Hilfeleistungskontingent aus dem Lkr. Starnberg wurde zur Unterstützung der Feuerwehren im äußersten Südosten Bayerns entsandt. Zusammen mit Feuerwehrkameraden aus Höhenrain und Gilching und einer Wasserrettungsgruppe der Kreiswasserwacht Starnberg führen wir im Verband nach Freilassing, wo wir in 24 Stunden mehrere Pumpeinätze und andere Aufträge - einschließlich eines Brandalarmes - übernahmen.

 

"Verkehrsunfall - Person eingeklemmt" auf der ST2066

 20130506 vu-st2066 01 300  20130506 vu-st2066 04 300

 20130506 vu-st2066 11 300  20130506 vu-st2066 12 300

6. Mai 2013 - Zur achsengerechten Rettung des Verunfallten wurde das Dach des Fahrzeugs mit hydraulischen Rettungsgeräten entfernt.   

 

 

"Zerstörtes Fenster sichern" in der Hauptstraße

  20130330 dnerfenster 2784 600   

30. März 2013, 3:33 Uhr - Randalierer hatten mit einem Gartenstuhl das Fenster eines Geschäftes zerstört. Bei strömendem Regen wurde zur Sicherung eine Holzverschalung angebracht.

  

"Schwelbrand in Trockenbauwand" in Unterzeismering

20130316 erlenstrasse 012 300 

16. März 2013 - Wegen unsachgemäßem Aufstellen eines Kaminofens ist ein Schwelbrand in einer Trockenbauwand in Holzständerbauweise entstanden. Die Wand wurde auf der Rückseite mit der Säbelsäge geöffnet und der Schwelbrand gelöscht.  

20130316 erlenstrasse 009 300

20130316 erlenstrasse 013 300

  
"Ausleuchten der Einsatzstelle" nach Verkehrsunfall auf der ST2063

 

  

31. Oktober 2012 - Nahe der Landkreisgrenze hatte sich ein schwerer Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein Fahrradfahrer zu Tode kam. Die Feuerwehr wurde von der Polizei angefordert, um die Einsatzstelle großräumig auszuleuchten und die Sperrung der Staatsstraße zu übernehmen.

 

"Bäume blockieren Strassen" nach Wintereinbruch mit ersten ergiebigen Schneefällen

  

   

28. Oktober 2012 - In der ganzen Region wurden vor allem Laubbäume, die ihre Blätter noch nicht abgeworfen haben, von der Schneelast weit nach unten gedrückt oder auch abgeknickt und blockierten die Strassen. In der Diemendorfer Straße wurde auch ein Telefonleitungsmast umgerissen. Die FF Tutzuing wurde zwischen 3:38 Uhr und 21:25 Uhr immer wieder alarmiert um insgesamt elf Einsatzstellen zu bedienen.   

 

"Technische Unterstützung für den Rettungsdienst" in der Hallbergerallee

23. September 2012 - Relativ oft wird die Feuerwehr vom Rettungsdienst angefordert, um mit der Krankentragenhalterung am Rettungskorb der Drehleiter schwer erkrankte oder verletzte Personen aus oberen Stockwerken von Gebäuden zu transportieren. In diesem Fall konnte aber der Balkon, wo der Patient aufzunehmen war, mit der Leiter nicht direkt erreicht werden, so dass der Flaschenzug und die Schleifkorbtrage zum Einsatz kamen. Als Festpunkt diente die Spitze der Drehleiter, die von der Strassenseite über das Dach hinweg oberhalb des Balkons positioniert wurde.   

 

"Verkehrsunfall, PKW gegen LKW, Person eingeklemmt" auf der B2 bei Monatshausen

  

  
 1.August 2012 - Kurz nach der ersten Durchsage meldete sich die Leitstelle erneut mit der Nachricht, dass die Fahrzeuge zu brennen begonnen haben. Als die Feuerwehren Traubing und Tutzing fast gleichzeitig am Unfallort eintrafen, waren der völlig zerstörte PKW und das Führerhaus des LKW bereits im Vollbrand. Das Feuer wurde mit Wasser und Löschschaum gelöscht. Die Feuerwehr Pähl wurde mit einem weiteren Tanklöschfahrzeug nachalarmiert. Der LKW-Fahrer konnte sich unverletzt aus seinem Fahrzeug retten, für den PKW-Fahrer kam dagegen jede Hilfe zu spät. Nachdem eine Bergungfirma den LKW weggehoben hatte unterstützte die Feuerwehr den Bestattungsdienst bei der Bergung der Leiche aus dem ausgebrannten Wrack. Der Einsatz dauerte insgesamt sechs Stunden.

 

"Gasausströmung" Alarmierung des Gefahrgut-Zuges nach Inning

   

31. Juli 2012 - Einmal diagonal durch den Landkreis verlief die Anfahrt für den Gerätewagen Gefahrgut (GW-G) plus Löschfahrzeug bis nach Inning am Ammersee. Dort war es durch unsachgemäß ausgeführte Arbeiten an einem Flüssiggastank zu einer Ausströmung gekommen. Da auch der GW-G nicht wirklich für Einsätze an Druckbehältern ausgerüstet ist, konnte nur improvisiert werden. Das Gas musste schließlich von einer Fachfirma in einen Ersatztank umgefüllt werden. Die Feuerwehren schlug austretendes Gas mit Wasserwerfern nieder und führte ständig Messungen durch.    

 

"Motorschiff rammt Steg, mehrere Personen im Wasser" in Starnberg

20120727 seeshaupt mm-13 300  

27. Juli 2012 - Gemäß Alarmplanung beim Stichwort "VU Schiff" wurde von der FF Tutzing das Feuerwehrboot alarmiert. Zum Zeitpunkt unseres Eintreffens an der Einsatzstelle konnte der Kommandant der FF Starnberg bereits wieder Entwarnung geben. Während die Fahrgäste die betroffene neue "MS Seeshaupt" bereits vor dem Unfall verlassen hatten, waren vier Personen, die sich auf dem gerammten Steg aufgehalten hatten, in Ufernähe ins Wasser gefallen, konnten aber schnell gerettet werden.  

 

 

"Brennt PKW" in der Lindemannstraße

   

18. Juli 2012 - Im Innenraum eines geparkten PKW war mitten in der Nacht aus zunächst unbekannten Grund ein Feuer ausgebrochen. Die Flammen konnten schnell gelöscht werden. Das nicht mehr ganz neue Fahrzeug dürfte dennoch einen wirtschftlichen Totalschaden erlitten haben. Die Polizei stellte den PKW sicher, um weitere Ermittlungen duchzuführen.    

   

"Brennt Bahnstromleitung" auf Höhe der Herrestraße

   

   19. März 2012 - Das Einsatzstichwort löste zunächst eher Verwunderung aus. Am Einsatzort züngelte dann tatsächlich eine Flamme auf einem Oberleitungsmast empor. Laut Mitteiler war sie inzwischen jedoch wesentlich kleiner als am Anfang. Zunächst musste das Löschfahrzeug auf die andere Seite der Bahnlinie umdirigiert werden, wo der direkte Zugang möglich war. Das Feuer brannte im Bereich eines Isolators der Speiseleitung. Unter Einhaltung des Sicherheitsabstandes wurde die Flamme mit einem einzigen kurzen Wasserstoß gelöscht. Vermutlich war ein Tier hochgeklettert und hatte die Hochspannungsleitung berührt. Der zunächst eingestellte Fahrbetrieb konnte schnell wieder aufgenommen werden.        

 

"Strassensperrung" für Schwertransport in der Ortsmitte

   

 
 3. März 2012 - Die Bayerische Seenschifffahrt ließ ein Motorschiff von Stegen am Ammersee auf dem Landweg nach Tutzing transportieren. Die bisherige "MS Schondorf" soll künftig als "MS Berg" auf dem Starnberger See verkehren. Die Aktion zog erwartungsgemäß zahlreiche Zuschauer an. Die Feuerwehr unterstützte die Polizei bei der Errichtung der Sicherheitsabsperrungen. 

 

"Verkehrsunfall" bei Monatshausen

  

 
23. Dezember 2011 - Das Alarmstichwort lautete VU 1 (="klein") ohne eingeklemnmte Person. Normalerweise rechnet man dabei mit einer Fahrbahnverschmutzung durch auslaufende Betriebsstoffe und ein wenig Verkehrsregelung. Am Einsatzort stellte sich aber heraus, dass die Person zwar nicht  eingeklemmt war, aber bisher nur ein notdürftiger Zugang zu dem mittelschwer verletzten Fahrer hergestellt werden konnte, weil die zweite Türe stark verklemmt war. Deshalb kam der hydraulische Rettungssatz zum Öffnen der Beifahrertüre und anschließend zur Entfernung des Daches zum Einsatz. Mit dem Spine Board wurde der Verletzte achsengerecht aus dem Fahrzeug gehoben und nach der Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

 

"Brennt Papiercontainer" im Schönmoosweg

  

16. August 2011 - Kurz nach 4:00 Uhr morgens wurde die Feuerwehr zum Ablöschen eines Schwelbrandes in einem Altpapierbehälter gerufen. Der Behälter wurde kurzerhand unter Netzmittelzumischung mit Wasser geflutet.

 

"Brennt Wohnhaus" in Traubing

  

9. August 2011 - Entgegen der Alarmierungsmitteilung hatten sich alle Bewohner bereits in Sicherheit gebracht, als die Feuerwehr die Einsatzstelle erreichte. Obwohl Brandrauch zunächst bedrohlich aus einem Fenster quoll, wurde das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht. Auf der Anfahrt kam es zur Beschädigung eines Wohnmobils, das so abgestellt war, dass die verbleibende Durchfahrtsbreite für unser Löschfahrzeug nicht mehr ausreichend war.

 

"Rauchentwicklung" in einer Schreinerei in Traubing

  

29. Juli 2011 - Gerade noch rechtzeitg wurde der Schwelbrand in einer Schreinerei in Traubing entdeckt. Nachdem ein Teil des Holzbodens entfernt worden war. konnten mit Hilfe der Wärmebildkamera alle Glutnester aufgespürt und von der Feuerwehr Traubing restlos abgelöscht werden.

 

"Fahrzeugbergung" in Unterzeismering

 

17. Juli 2011 - in PKW war von der Straße abgekommen und hatte sich so sehr im Unterholz verhakt, dass der Abschleppdienst Hilfe von der Feuerwehr anfordern musste. Mit der Motorsäge wurde das Auto freigeschnitten.

 

"Baum auf Kiosk" am Bahnhof Possenhofen

  

23. Juni 2011 - Die Drehleiter wurde von der Feuerwehr Pöcking zur Unterstützung angefordert, nachdem ein größerer Ast auf das den Kiosk am Bahnhof Possenhofen gekracht war. Mit der Elektrokettensäge wurde der Ast vom Rettungskorb aus gestutzt und dann mit dem Lasthaken an der Leiterspitze vorsichtig heruntergehoben, so dass das Gebäude und auch die "Kuh" weitgehend unbeschädigt blieben.    

 

"Verkehrsunfall" auf der B2 bei Traubing

29. Mai 2011 - Wieder einmal führte ein Mißverständnis zu einer Kollision an der Einmündung der Garatshausener Straße in die Bundesstraße. Trotz gesetztem Blinker setzte einer der Unfallbeteiligten seine Fahrt geradeaus fort. Der so getäuschte eigentlich Wartepflichtige gilt dennoch als Verursacher. Zwei Personen mussten schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert werden. Die Erstversorgung der Verletzten erfolgte durch die FF Traubing und den First Responder Feldafing. Da entgegen dem Alarmierungsstichwort keine Einklemmung vorlag, übernahm die FF Tutzing die Absperrung.

 

"S-Bahn gegen Baum"
 
27. Mai 2011 - Das Horror-Stichwort der Alarmdurchsage konnte glücklicherweise relativ schnell mit der Meldung "keine Verletzte" abgeschwächt werden. Dennoch war die Situation zunächst kritisch, weil sowohl die Stromabnehmer des Triebwagens als auch der 15.000-Volt-Fahrdraht beschädigt waren. Bei "mittelschwieriger" Zugänglichkeit und regnerischem Wetter dauerte es einige Zeit bis die Fahrgäste den Zug gefahrlos verlassen und mit Bussen und Feuerwehrfahrzeugen bis zum Bahnhof Tutzing weiterbefördert werden konnten. 

 

"Brennt Wiese" in Wieling

 
25. März 2011 - Wenn der Vorfrühling so niederschlagsarm verläuft wie in diesem Jahr, steigt die Brandgefahr mit jedem Tag. Die meisten Feuer entstehen aus Unachtsamkeit oder Fahrlässigkeit. In diesem Fall konnte gerade noch verhindert werden, dass sich der Brand auf den Baumbestand ausbreitet.  

  

"Fahrbahn überflutet"

18. März 2011 - Die Einsatzadresse Bahnunterführung Heinrich-Vogl-Straße ist uns bestens bekannt. Bei längerem Starkregen wird der Rechen des Martelsgrabens regelmäßig durch angespülte Äste blockiert, der Bach tritt über und bald darauf werden auch die beiden Gullies in der Unterführung vom Schlamm verstopft. Dieses Mal war mal wieder der maximale Wasserstand erreicht, und ein unvorsichtiger Autofahrer hatte sein Cabrio auch bereits versenkt. Mit Wathosen ausgerüstet wurden die Abläufe in der kalten Brühe gesucht und die Verstopfung beseitigt, damit das Wasser wieder ablaufen konnte. Anschließend wurde der PKW herausgeschoben und die inzwischen angerückten Bauhofmitarbeiter bei der Reinigung der Fahrbahn unterstützt.

 

"Brennt Balkon"



28. Februar 2011 - Um 0:38 Uhr steht der Balkon eines dreigeschoßigen Gebäudes in Flammen. Das Feuer ist schnell gelöscht, jedoch hat sich die Glut bereits unter der Verblechung ausgebreitet. Nach zweistündigem Einsatz war der Schwelbrand schließlich gelöscht.

 

"LKW droht umzukippen" in Feldafing

20. Dezember 2010 - Auf der kleinen Zufahrtstraße zum Bauhof in Feldafing rutschte ein mit Streusalz beladener LKW vom befestigten Teil der Fahrbahn ab und drohte umzukippen. Bevor ein Autokran den Sattelzug angeben konnte, musste der Auflieger quer über die angrenzende Bahnstrecke gesichert und entladen werden. Die Bahnstrecke München-Garmisch war den ganzen Nachmittag gesperrt. 

 

"Person eingeklemmt" auf der St2066 
11. Dezember 2010 - Verkehrsunfall auf der ST2066 im Abschnitt Oberzeismering. Die vom Notarzt angeordnete achsengerechte Rettung der verletzten Fahrerin wird durch Entfernen der B-Säule des PKW ermöglicht.

 

"Drehleiter zur Personenrettung"
7. Dezember 2010 - Bereits zum dritten Mal innerhalb von 15 Tagen wird die Drehleiter der Feuerwehr vom Rettungsdienst angefordert, um einen Patienten schonend aus dem Obergeschoß eines Gebäudes zu transportieren. Wie in diesem Fall ist der Einsatz der Drehleiter aufgrund enger Zufahrten und ausladender Bäume vor dem Haus oft eine kniffelige Angelegenheit.

 

"Brennt Spülmaschine"
5. Juni 2010 - Der Brand einer Spülmaschine konnte noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr von einem Handwerker, der zufällig nebenan arbeitete, gelöscht werden. Das zerstörte Gerät wird ausgebaut, um sicher zu stellen, dass keine versteckten Glutnester übersehen werden.

 

"Person droht sich anzuzünden"
30. Mai 2010 - Ein verwirrter Mann hat sich im Verkaufsraum einer Tankstelle absichtlich mit Benzin übergossen und droht, sich anzuzünden. Die Feuerwehr ist noch vor der Polizei vor Ort. Man versucht den Mann zu beruhigen. Gleichzeitig wird ein Löschangriff mit Netzwasser und Löschpulver vorbereitet. Die Polizei kann den Mann schließlich überwältigen.

 

"Bauarbeiter abgestürzt"
4. Mai 2010 - Auf einer Baustelle ist ein Arbeiter bei Schalungsarbeiten abgestürzt. In der Schleifkorbtrage wird der Verletzte mit dem Baukran aus dem Keller gerettet.  

 

"Person eingeklemmt" auf der St2067 bei Traubing
21. März 2010 - Verkehrsunfall am Ortsende von Traubing. Gemeinsam mit der FF Traubing wird das Unfallfahrzeug gesichert und der eingeklemmte Fahrer mit hydraulischen Rettungsgeräten befreit. 

 

"Heizöl im Keller ausgelaufen"
12. März 2010 - Wegen einer fehlerhaften Installation sind im Keller eines Wohnhauses mehrere hundert Liter Heizöl ausgetreten. Das Öl wird mit einer Mineralölpumpe aufgesaugt und in bereitgestellte Fässer eingefüllt. Zur Reduzierung der Schadstoffkonzentration im Keller wird ein Hochleistungslüfter in Stellung gebracht und zur Lenkung des Luftstroms ein mobiler Rauchverschluß eingesetzt.  

 

"Rauchentwichlung in Produktionsbetrieb"

25. Februar 2010 - Ein Filter in der Lüftungsanlage eines Produktionsbetriebes geriet in Brand. Das Feuer selbst ist schnell gelöscht, dennoch entstand bereits erheblicher Schaden durch Brandrauch.

  

"Kraftstofftank ausgelaufen"
30. Oktober 2009 - Auf einer Baustelle wurde der Tank eines LKW von einem Eisenpfahl durchbohrt. Zum Glück konnte der Kraftstoff im nassen Lehmboden nicht versickern, so dass es möglich ist ihn Handschöpfern und Bindemittel aufzunehmen. 

  

"Öl im See"

 28. Juni 2009 - Durch die Fahrlässigkeit eines Bootsbesitzers wurde Dieselkraftstoff in den See eingeleitet. Gemeinsam mit den Feuerwehren Starnberg und Herrsching und der Wasserwacht Tutzing gelingt es, den Ölteppich einzugrenzen und zu beseitigen. Während des Einsatzes zieht auch noch ein Unwetter mit Sturm und wolkenbruchartigem Regen über den See.       

  

"Unwetter"
27. Juni 2009 - Unwetterlage mit Starkregen. Mit Unterstützung von den Feuerwehren Traubing, Feldafing und Bernried werden 27 Einsatzstellen abgearbeitet.

  

"Brennt Wohnhaus" in Feldafing
22. Juni 2009 - Dachstuhlbrand in Feldafing. Vom Korb der Drehleiter aus werden Glutnester freigelegt und abgelöscht. 

  

"Chlor ausgelaufen" in Herrsching
29. Mai 2009 - Im Keller eines Wohnhauses in Herrsching ist aus einem beschädigten Behältnis Chlor ausgetreten. Unter Vollschutzanzügen werden die beschädigten Kanister geborgen und Bindemittel aufgebracht. 

  

"Baum auf PKW"
26. Mai 2009 - Ohne Vorwarnung ist eine große Linde umgefallen und hat einen abgestellten PKW unter sich begraben. Glücklicherweise hielten sich gerade keine Personen im Fallbereich auf.

  

"Person eingeklemmt" bei Monatshausen
13. Mai 2009 - Verkehrsunfall bei Monatshausen. Ein PKW ist gegen einen Baum geprallt. Die Fahrerin ist eingeklemmt und muss mit hydraulischen Rettungsgeräten befreit werden. Alarmiert waren die Feuerwehren Tutzing, Traubing, Pähl und Weilheim sowie Notarzt, Rettungswagen und Rettungshubschrauber. 

  

"Brennt Wohnhaus - Personen im 2. Stock eingeschlossen" in Feldafing
12. Januar 2009 - Brand eines Wohnhauses in Feldafing. Zwei Personen sind vor dem Brandrauch auf einen Balkon im zweiten Stock geflohen und müssen mit der Drehleiter gerettet werden. Anschließend wird die Drehleiter zur Brandbekämpfung auf der anderen Seite des Gebäudes eingesetzt. 

 

"Sprengung eines Blindgängers im See"

17. September 2008 - Im Starnberger See wurde ein Torpedo aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt und muss durch den Kampfmittelräumdienst gesprengt werden. Die Boote der Wasserschutzpolizei, der Feuerwehr, der Wasserwacht, des DLRG und des THW werden eingesetzt um die nördliche Hälfte des Sees komplett abzusperren. Nach einem langen und kalten Tag für die Einssatzkräfte kommt es kurz vor Einbruch der Dunkelheit doch noch zu dem erlösenden Schlag.

   

"Brennt Garage"
 
8. Oktober 2008 - In der Bahnhofsgegend roch es schon den ganzen Morgen nach Brandrauch. Irgendwann wurde dann ein Anwohner auf die bräunlichen Rauchschwaden aufmerksam, die aus den Spalten eines geschlossenen Garagentors austraten. Das Tor musste gewaltsam geöffnet werden um das Feuer zu löschen. Eine am Boden liegende Matratze wurde von der heissen Auspuffanlage in Brand gesetzt. Das Feuer hatte wohl schon die ganze Nacht vor sich hin geschwelt. Der PKW wurde durch Hitze und Rauch erheblich beschädigt. 

 

"Person eingeklemmt" auf der B2 bei Wieling
29. Juni 2008 - Auf der B2 ist ein Kleinlaster auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal mit einem Kleinwagen zusammengestoßen. Der Fahrer des PKW ist sofort tot. Gemeinsam mit der Feuerwehr Traubing wird die eingeklemmte Leiche geborgen.

  

"LKW gegen Zug" am Bahnübergang Diemendorf 
5. Juni 2008 - Am Bahnübergang Diemendorf wird ein 7,5-Tonner vom Regionalzug erfasst. Der mit Backwaren beladene Kofferaufbau des LKW wird zerfetzt, der Zug entgleist und kommt erst 400m nach der Kollisionsstelle zum stehen. Wie durch ein Wunder wird niemand schwerwiegend verletzt. Die Aufräumarbeiten übernimmt das THW. Später wird die Feuerwehr dennoch erneut alarmiert, um den Kraftstofftank des LKW abzupumpen.  

  

"Unwetter"
1. März 2008 - Das Sturmtief "Emma" hinterlässt auch in unserem Bereich seine Spuren. Zehn mal werden Bäume von der Straße geräumt und in drei Fällen beschädigte Dächer gesichert.

  

"Person eingeklemmt" auf der St2067 bei Traubing
21. Dezember 2007 - Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2067 bei Traubing. Zwei PKW sind frontal zusammengeprallt. Eine Person wird eingeklemmt und muss gemeinsam mit der Feuerwehr Traubing mit hydraulischen Rettungsgeräten befreit werden. 

   

"Brennt Container auf Wertstoffhof"
20. Dezember 2007 - Unbekannte haben den Grüngutcontainer auf dem Wertstoffhof in Brand gesteckt. Da die Gefahr eines Wasserschadens ausgeschlossen werden kann, wird die Glut sprichwörtlich ersäuft. 

  

"Motorroller im See"
5. Dezember 2007 - Ein als gestohlen gemeldeter Roller liegt vor dem Biersteg auf dem Grund des Sees. Es gelingt, das Zweirad mit einem Einreißhaken bis auf Wathosentiefe in Richtung Ufer zu ziehen, um ihn dann von Hand zu bergen.

  

"Brennt Wohnung"
21. November 2007 - Noch vor der offiziellen Übergabe hatte das neue LF 10/6 seine Feuertaufe bei einem Zimmerbrand in der Niederebersdorfer Straße. Ein zunächst vermisster Hund konnte aus der Brandwohnung gerettet werden. Weil das Treppenhaus bei Eintreffen der Feuerwehr bereits verraucht war, wurden die Bewohner der weiter oben liegenden Wohnungen mit Rettungshauben nach unten geführt. 

  

"Baum auf PKW"
 
7. November 2007 - Ein maroder Baum am Straßenrand krachte direkt auf einen vorbei fahrenden Kleinbus. Fahrerin und Kind wurden glücklicherweise nicht ernsthaft verletzt, der Schreck saß jedoch verständlicherweise tief.

 

"Insekten"
31. Juli 2007 - Anstelle der von Bauarbeitern gemeldeten Wespen wurde unter der Eindeckung der Eingangsüberdachung an der Pfarrkirche St. Josef ein Bienenvolk vorgefunden. Ein Feuerwehrkamerad, der auch Hobbyimker ist, hatte die "Damen" schnell unter Kontrolle.

  

"Brennt Garage"

24. Juli 2007- In der Traubinger Straße steht eine Holzgarage in Vollbrand. Das Feuer war schnell gelöscht und die bereits beginnende Ausbreitung auf den direkt angrenzenden Bewuchs wurde verhindert. Der PKW und die Hütte selbst waren leider nicht zu retten.

  

"Baum droht umzufallen"

11. Juli 2007- In der Traubinger Straße droht eine mächtige Trauerbuche im unteren Stammbereich auseinanderzubrechen. Nach Hinzuziehung eines Fachmanns musste der Baum abgetragen werden.
Der Einsatz begann an einem Sonntag kurz nach Mittag und war erst gegen Mitternacht beendet.

  

"Schwelbrand in Siloanlage" in Andechs
22. Mai 2007 - Die Holzverkleidung einer Siloanlage in Andechs war bei Schweißarbeiten in Brand geraten. Die Feuerwehr Erling-Andechs hatte das Feuer von Außen bereits gelöscht. Um die schwer zugänglichen Glutnester zu beseitigen, wurden die Drehleitern aus Herrsching und Tutzing angefordert.    

  

"Person eingeklemmt" auf der St2066 
5. Mai 2006 - Verkehrsunfall auf der ST2066 im Abschnitt Oberzeismering. Ein PKW war über die Leitplanke geschleudert, eine Böschung hinabgestürzt und blieb in unwegsamen Gelände auf dem Dach zu liegen. Der schwer verletzte Fahrer mußte mit hydraulischen Rettungsgeräten aus seinem völlig zerstörten Fahrzeug befreit werden.

  

Katastrophenhilfe "Schneechaos" im Bayerischen Wald

Der Winter 2005/2006 verwarf alle Befürchtungen, es könnte heutzutage keinen "richtigen Winter" mehr geben. Es war durchgängig kalt genug, dass sogar der erste Schnee vom November bis ins neue Jahr erhalten blieb. Zusätzliche ergiebige Schneefälle im Januar und Februar führten im süddeutschen Raum zu einem vielzitierten "Schneechaos". Besonders betroffen waren die Höhenlagen des Bayerischen Waldes, wo die Dächer bereits zwei Meter hoch mit Schnee bedeckt waren in großer Zahl zusammen zu brechen drohten. In mehreren Landkreisen wurde der Katastrophenfall festgestellt und Einheiten aus ganz Bayern angefordert. Ein Verband aus dem Landkreis STA machte sich in der Nacht zum 13. Februar 2006 auf den Weg nach Bayerisch-Eisenstein in Lkr. Regen. Den ganzen Tag über wurden bis zum Einbruch der Dunkelheit zahlreiche akut einsturzgefährdete Dächer abgeräumt. Die Arbeit war nicht nur extrem anstrengend sondern auch sehr gefährlich. Mit unsererer damals relativ neuen Absturzsicherungsausrüstung konnten wir dem Risiko ausreichende Vorkehrungen entgegensetzen.    

  

"Brennt Wohnhaus" in Feldafing
 
 

16. Oktober 2005 - In einem bezugsfertigen Neubau kam es wegen fehlerhafter Abschottung des Kamins zu einem Brand im Dachstuhl. Weil in der Anfangsphase kein Zugang zum dem Brandherd unter dem Edelstahlblechdach hergestellt werden konnte, breitete sich das Feuer schnell aus. Die Feuerwehren aus Feldafing, Pöcking, Starnberg, Traubing und Tutzing konnten nur um den Preis eines erheblichen Wasserschadens verhindern, dass das Feuer sich auch im Wohnbereich ausbreitete.  

  

Katastrophenhilfe "Hochwasser" in Eschenlohe


23. August 2005 - Nach tagelangem Starkregen waren die Flüsse in ganz Südbayern bedrohlich angeschwollen. Im Landkreis GAP war der Katastrophenfall amtlich festgestellt worden. Auch beim Landratsamt STA ging die Anfrage für ein Hilfeleistungskontingent ein. Neben Einheiten aus mehreren anderen Landkreisfeuerwehren wurden aus Tutzing das LF 16-TS und der RW 2 entsandt. Am späten Abend trafen wir in unserem zugewiesenen Einsatzgebiet Eschenlohe ein, wo man fieberhaft versuchte, die Loisach mit Sandsackdämmen in ihrem Bett zu halten. Bis in die Morgenstunden kämpften wir gemeinsam mit hunderten von Feuerwehrkameraden, THW-Helfern, Bundeswehrsoldaten und den Bürgern von Eschenlohe gegen das Wasser. Am Ende war alle Mühe vergeblich, das gesamte Ortzentrum wurde überflutet.

Zurück in Tutzing gings dann gleich weiter nach Traubing. Auch der "Schwarze Graben" drohte wieder einmal überzutreten. Wir unterstützen die Traubinger Kameraden beim Füllen und Aufstapeln von Sandsäcken.

  

"Brennt landwirtschaftliches Anwesen" in Kerschlach
3. Juli 2005 - Großbrand auf Gut Kerschlach. Die Heubergehalle brannte bereits in voller Ausdehnung als die ersten Feuerwehreinheiten eintrafen. Mit einem Großaufgebot an Feuerwehren aus dem Umkreis konnte der Brand aufgehalten und alle angrenzenden Gebäudeteile gerettet werden. Lediglich die Fische im Löschteich fielen dem CAFS-Schaum einer der Feuerwehren zum Opfer.

  

"Brennt Christbaum"
 

6. Januar 2005 - Jämmerlich versagt hat der Heilige Florian, als man ihm "nur kurz" die Aufsicht über die brennenden Wachskerzen am nicht mehr ganz frischen Christbaum überließ. Die Löschversuche des Eigentümers blieben erfolglos. In letzter Sekunde konnte er sich aus dem verrauchten Raum gerade noch in Sicherheit bringen.

 

"Brennt Badezimmer"

  
  
18. Februar 2005 - Schwarzer Rauch dringt aus einem Fenster im Obergeschoß. Ein Ladegerät hat Kleidungsstücke in Brand gesetzt. Zunächst unbemerkt konnte sich das Feuer entwickeln. Das Badezimmer wurde komplett zerstört. Brandrauch und Ruß verursachten hohen Sachschaden. 
Der Hydrant musste erst unter dem Schnee freigeschaufelt werden.

 

"Bach geht über"
 
20. Juni 2004 - Wieder einmal hatte der Hochwasser führende Bareislgraben binnen kurzer Zeit so viel Schwemmgut am  "Rechen Kirchenstrasse" angespült, dass dieser völlig blockiert war und die Fluten sich ihren Weg über die Traubinger Straße und die Oskar-Schüler-Straße suchten - nicht ohne unterwegs noch ein paar Keller aufzufüllen. 

 

"Brennt Wiese am Bahngleis"
 

27. April 2003 - Die größte Herausforderung bei Einsätzen an der Bahnstrecke liegt meistens darin, an die Einsatzstelle heranzukommen. So wie in diesem Fall, etwa in der Mitte zwischen dem Stockerbichl und Karra, ist dann ein Geländemarsch mit Feuerpatschen und Rucksackspritzen angesagt.

 

"Brennt Fahrrad"

26. Februar 2003 - Das Alarmstichwort "Brennt Fahrrad" ist eher selten. Am Einsatzort wirde tatsächlich ein herrenloses und brennendes Fahrrad vorgefunden. Der Versuch, das Feuer auszublasen brachte leider nicht den gewünschten Erfolg, so dass am Ende doch auf einen Hochdrucklöscher zurück gegriffen wurde.  

  

"Kuh kann nicht mehr aufstehen"
 
10. Juni 2002 - Schon seit Tagen machte eine Kuh auf ihrer Weide keinerlei Anstalten, sich zu erheben. Der Landwirt hatte schon eine Hebegestell organisiert, scheiterte aber daran, die Gurte unter dem Tier durchzuziehen. Mit einem Spezialwerkzeug aus dem Rüstwagen war das kein Problem und bald stand die Kuh wieder auf den Hufen.

 

"Brennt PKW"
 
12. August 1998 - Während der Fahrt drang plötzlich Rauch in den Innenraum eines PKW. Der Fahrer konnte das Fahrzeug zum Stillstand und sich selbst in Sicherheit bringen. Während der Vorbereitung des Löschangriffs setzte sich der brennende Wagen auf der abschüssigen Straße unvermittelt in Bewegung und konnte erst nach 30 Metern mit Radkeilen wieder gestoppt und schließlich gelöscht werden.

 

"Brennt landwirtschaftliches Anwesen" in Diemendorf

16. September 1993 - Während ein Teil der Feuerwehr Tutzing an einer groß angelegten Waldbrandübung bei Mörlbach teilnahm, ging in Diemendorf ein landwirtschaftliches Anwesen in Flammen auf. Die gesamten Wintervorräte wurden vernichtet, aber Stallung und Wohnhaus konnten in einer, die Landkreisgrenze übergreifenden Zusammenarbeit der Feuerwehren Tutzing, Traubing, Haunshofen, Bernried, Feldafing, Pöcking und Starnberg gerettet werden.

  

"Brennt Wohnhaus"
  
  
  
  

3. Januar 1993 - Wohnhausbrand in der Ziegeleistraße. Eine Ausbreitung des Vollbrandes auf direkt angrenzende Gebäude konnte verhindert werden. Erschwert wurde der Einsatz durch die extreme Kälte von -20° C, die die gesamte Einsatzstelle trotz mehrmaligem Aufstreuen durch den Bauhof immer wieder in eine riesige Eisfläche verwandelte. Die Feuerwehren aus Feldafing, Pöcking und Starnberg waren mit im Einsatz.

  

"Brennt Guggerhof"
14. März 1989 - Um 3:35 Uhr stand die Tenne des denkmalgeschützten Guggerhofes in Flammen. Das Feuer breitet sich in dem alten Gebälk rasend schnell aus. Dennoch gelingt es den Feuerwehren Tutzing, Traubing, Feldafing, Bernried, Pöcking und Starnberg das Wohnhaus zu retten.

  

"Brennt Wohnhaus"
 
29. Oktober 1988 - Als die Feuerwehr eintrifft steht das Obergeschoß bereits im Vollbrand. Die Bewohner konnten sich glücklicherweise noch in Sicherheit bringen. 

 

"PKW gegen LKW"
 
29. Juli 1985

 

"PKW gegen Tankzug"
 
 
  

18. Mai 1985 - Auf der B2 bei Obertraubing geriet ein PKW auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal gegen einen Satteltankzug. Der PKW-Fahrer war auf der Stelle tot. Der Tankzug stürzte über die Böschung und 6000 l Heizöl sickerten ins Erdreich. Die Feuerwehren Tutzing, Traubing, Pöcking und Starnberg waren mehrere Stunden im Einsatz. Während der darauffolgenden Tage wurde in einer ausgehobenen Grube ein Teil des versickerten Brennstoffes abgefackelt.

 

"PKW gegen Bus"
 
4. Juli 1977 - Fünf Schüler wollten eine Unterrichtsstunde ausfallen lassen und stattdessen nach Possenhofen zum Baden fahren. In Garatshausen geriet ihr PKW auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit einem Omnibus. Vier der Jugendlichen wurden bei dem Aufprall getötet und mussten aus dem Wrack geborgen werden.

  

"Brennt Gut Deixlfurt"

 

 
  
 
 
15. Juli 1969 - Die Alarmierung der Feuerwehr erfolgte erst mit einiger Verzögerung, da man zunächst versuchte die Feuerwehr unter der in Städten bereits üblichen Notrufnummer 112 zu erreichen. Bei uns lautete der Feuerwehrnotruf damals aber noch 222. Auch das Auslösen der Luftschutzsirene auf dem Dach des Gebäudes zog nur zahlreiche Schaulustige an, die dann auch noch die Zufahrt versperrten. Die zuletzt angerufene Polizei alarmierte dann die Feuerwehren Starnberg, Gauting, Feldafing, Pöcking und Herrsching. Die Feuerwehr Tutzing wurde erst später vom Fahrer eines Kieslasters verständigt. 

 

 


 

Pfingstwochenende 1999 - Die Feuerwehren kämpften im ganzen Oberland gegen ein - damals so bezeichnetes - "Jahrhunderthochwasser". Bei der Feuerwehr Tutzing wurden 74 Einsätze registriert, die nur mit Hilfe von 15 weiteren Feuerwehren aus dem ganzen Landkreis und darüber hinaus bewältigt werden konnten.

 

In der letzten Februarwoche 1990 fegten orkanartige Stürme, ausgelöst durch die Tiefdruckwirbel "Vivian" und "Wibke" über Bayern hinweg. Sie hinterließen einen Streifen der Verwüstung, der die Feuerwehren über mehrere Tage hinweg beschäftigte. Die Feuerwehr Tutzing rückte innerhalb von sechs Tagen 79 mal aus, um Sturmschäden zu bearbeiten.